DasDies Service GmbH

 

13.11.2017 | Die Radstation Schwerte freut sich über Rückenwind: Über 1.600 Kunden erwartet die Park- und Servicestation in diesem Jahr. Beim Parkangebot stieg die Zahl der Stammkunden auf über 350 Monats- und Jahreskarten, vor allem der Service des Teams im Bahnhof Schwerte ist gefragt: Um rund acht Prozent auf 1.200 Aufträge stieg die Leistung in diesem Jahr.
Die vorläufige Jahresbilanz stellten Maciej Kozlowski, Geschäftsführer der DasDies Service GmbH als Betreiberin, Radstations-Betriebsleiter Stefan Rose und der Leiter der Schwerter Radstation Jens Wegener am 13. November vor. Adrian Mork, Fachbereichsleiter der Stadt Schwerte, hörte es gerne: „Das bestätigt auch, dass wir zum Beispiel mit der Investition in das neue Fahrradparkhaus richtig lagen.“
Profitiert habe die Radstation von der Neugestaltung des Bahnhofsvorfeldes und vor allem von dem gläsernen Radparkhaus als Dependance vor dem Bahnhof, bestätigt Stefan Rose: „Dieses Parkhaus gilt inzwischen bundesweit als Vorzeige-Projekt. Wir haben viele Nachfragen zu dem Thema.“ Hier gebe es noch Verbesserungsmöglichkeiten, die in 2018 umzusetzen sind, ergänzt Maciej Kozlowski: „Wir haben festgestellt, dass viele Kunden das Parkhaus noch nicht mit der Radstation in Verbindung bringen und sich zum Beispiel fragen, wo sie einen Chip bekommen.“ Der Chip-Zugang, der 24 Stunden an allen Tagen sowohl das Parkhaus wie die Radstation für Parker öffnet, sei auf jeden Fall eine Attraktion, erklärt Jens Wegener: „Viele Kunden, die früher eine Tageskarte nutzen, haben jetzt einen Prepaid-Chip und mehrere sind dann zur Monatskarte übergegangen.“ Dass der Chip in allen Stationen des Kreises (von Werne, Bergkamen über Lünen, Kamen, Bönen bis nach Unna) genutzt werden kann, sei ein zusätzliches Pfund, meint Stefan Rose.
Diesen Komfort wollen die Radstationen noch ausbauen. Im Bündnis mit dem Kreis Unna planen sie für 2018 einen zusätzlichen Zugang per Smartphone. Über die „fahrtwind“-App des Kreises erhalten alle Interessenten jetzt schon neben topaktuellen Routeninformationen zu Bus und Bahn die Radroute zur gewünschten Strecke und die Möglichkeit, per Smartphone ein Leihrad zu reservieren und zu bezahlen.
„Diesen Service bauen wir aus“, verspricht Stefan Rose: So können einmal registrierte Radstationskunden ab sofort Bikes (Pedelecs) für 0,75 Euro pro Stunde buchen. „Vor allem für Spontanpendler ein unschlagbarer Preis“, sagt Rose.
Adrian Mork sieht dieses Angebot für Pendler wie für Touristen als Attraktion. Der Fachbereichsleiter ging beim Termin noch weiter: Gemeinsam solle geprüft werden, ob nicht am Bahnhof in Schwerte ebenso ein Fahrradparkhaus als Dependance der Radstation errichtet werden können. Der Bedarf sei durch die Verbeserungen auf der Ardey-Bahn von Dortmund über Ergste nach Iserlohn da. Und Mittel für neue Radparkanlagen habe die Stadt auch im Entwurf des Haushaltsplanes für 2018.
Mork bedankte sich bei der Radstation auch für ihre Hilfe bei der diesjährigen Premiere des 1. Schwerter Drahteselmarktes. „Das war ein richtiges Highlight.“ Der Veranstaltungsort an der Rohrmeisterei, direkt am Ruhrtalradweg, sei einfach ideal, die Mischung der Aussteller, bestätigte Stefan Rose: „Beim Drahteselmarkt 2018 am 3. Juni sind wir auf jeden Fall wieder dabei.“

Alle weitere Informationen finden Interessenten unter www.die-radstationen.de.


Hintergrundinformation:
Die Radstationen im Kreis Unna bieten bundesweit einmalig das dichteste Netz an solchen Schnittstellen im umweltfreundlichen Nahverkehr. Neben dem 24-Stunden-Parkservice per Chip haben die Kunden ein umfassendes Angebot an Wartungs-Service, Gepäckaufbewahrung in sicheren Schließfächern, Fahrradverleih, Radcodierung und Radreinigung sowie ein Angebot an allen Informationen zum jeweiligen Standort und zu den Radtouren der Region. Über 16.000 Kunden kreisweit nutzten 2017 dieses Angebot der Radstationen.
Der Kreis Unna und die Kommunen fördern den Betrieb dieser Schnittstellen im Umweltverbund mit jährlichen Zuschüssen. Der Kreis Unna bezuschusst zudem die Investition in den weiteren Ausbau der Infrastruktur aus einem Förderprogramm des Zweckverbandes Ruhr-Lippe. Die Radstationen sind aus Kreissicht nicht nur ein Eckpfeiler für den fahrradfreundlichen Kreis Unna. Sie bieten auch umfangreichen Service für Kunden des öffentlichen Nahverkehrs sowie Leistungen für den Tourismus der Region.

 

16.10.2017 | Am 14.10.2017 lud der AWO Ortsverein Unna Massen zum Kartoffelfest auf dem Massener Gemeindeplatz ein. Es gab verschiedenste Getränke, Reibekuchen und Waffeln für den leiblichen Genuss und der Frauen-Chor `72 sang für das geistige Wohlbefinden der Gäste. Die DasDies Service GmbH, eingeladen von der Vorsitzenden des AWO Ortsvereines, Frau Margret Bülow, durfte an diesem Tag natürlich nicht fehlen. Neben den zahlreichen Tischgesprächen in schöner Atmosphäre fand auch ein reges Interesse an den verschiedenen Dienstleistungen der DasDies Service GmbH statt. Besonders häufig wurden die Dienstleistungen angefragt, die für die Seniorinnen und Senioren wichtig waren - Haushaltsnahe Dienste, um die nötige Unterstützung im Haus zu erhalten, Gartenhelfer, weil die körperliche Arbeit im Alter immer schwerer fällt und natürlich der Hausnotruf, welcher sich mittlerweile nicht mehr nur auf die eigenen 4 Wände beschränkt sondern heutzutage mobil geworden ist und sich durch moderne Ortungsmöglichkeiten für einen immer größer werdenden noch mobilen und aktiven Kreis an Menschen geöffnet hat.

Die DasDies Service GmbH und der AWO Ortsverein Unna Massen sind sich einig – der Tag war ein voller Erfolg!

Spendenräder schaffen Jobs für benachteiligte Menschen

28.09.2017 | Radstationen bitten um Radspenden: Helfen Sie uns, Menschen mobil zu machen

Kreis Unna. Der Bedarf an guten und verkehrssicheren Gebrauchträdern übersteigt bei weitem das Angebot. Das stellen die Radstationen der DasDies Service gGmbH in Bönen, Kamen, Lünen, Schwerte und Unna fest. Sie bitten die Radler im Kreis, ihre alten oder nach der Saison abgelegten Zweiräder als Spendenräder zur Verfügung zu stellen. „Helfen Sie mit, dass auch Menschen mit geringem Einkommen und alle, die auf Transferleistungen angewiesen sind, mobil sein können und Herbst und Frühjahr mit dem Rad genießen können“, wirbt Stefan Rose, Leiter der Radstationen im Kreis. Auch defekte Räder und Fahrradteile werden gern genommen.
Die Spendenräder werden in den Radstationen gründlich aufbereitet und zu bezahlbaren Preisen verkauft bzw. besonders Benachteiligten zur Verfügung gestellt. Mehrfach übergaben die Radstationen solche Räder an Bürgerkriegs-Flüchtlinge, die keinen Anspruch auf ÖPNV-Tickets haben. Für sie und viele andere Menschen ist das eigene Rad die Chance, mobil zu sein.
Die Aufbereitung der Spendenräder schafft zudem sinnvolle Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen und Langzeitarbeitslose. Die Radstationen bieten diesen Arbeitsgelegenheiten sowie Aus- und Weiterbildung in dem Zweiradbereich. Spendenräder können abgegeben werden in den Radstationen an den Bahnhöfen in Bönen, Kamen, Lünen, Schwerte und Unna, in den Radstationen in Lünen-City, im Unnaer Parkhaus an der Lindenbrauerei und im Sozialkaufhaus der DasDies Service gGmbH in Kamen an der Unnaer Straße 39a.
Ansprechpartner, weitere Informationen und das aktuelle Gebrauchtradangebot finden Interessenten auf unserer Webseite.

 
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.